Skip to content

Kinderwunsch – die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit der Sehnsucht nach eigenem Nachwuchs

Inhaltsverzeichnis

Für viele Paare sind Kinder ein essenzieller Teil der eigenen Lebensplanung. Während sich manche Paare wünschen, in jungen Jahren Eltern zu werden, ziehen es andere vor, sich zunächst im Job zu behaupten und Kinder erst später zu bekommen. Der Moment, in dem Kinder auf dem eigenen Lebensradar auftauchen, ist so vielfältig wie die Umstände, die zur Entstehung neuen Lebens führen.

Was verbirgt sich hinter dem Kinderwunsch?

Hinter dem Kinderwunsch steht ursächlich das Bestreben, das eigene Erbgut an den Nachwuchs weiterzugeben und diesem das Leben zu ermöglichen. Studien zufolge wünschen sich ein Großteil der Paare zwei Kinder, gefolgt von dem Wunsch nach mehr als drei Kindern, exakt drei Kindern und gar keinen Kindern. Der geringste prozentuale Anteil von ihnen sah lediglich ein Kind in der Lebensplanung vor.

Wieso gibt es den Kinderwunsch?

Ein Kinderwunsch kann seiner Natur nach erst entstehen, wenn Möglichkeiten existieren, welche die Empfängnis unterbinden. Aus historischem Blickwinkel heraus ist der Kinderwunsch daher erst seit dem Zeitpunkt ein Thema, als die Elternschaft von der Sexualität durch die Entwicklung von Empfängnisverhütungsmitteln getrennt wurde. Soziologisch gesehen geht es dem Grunde nach bei der Frage nach dem Kinderwunsch um die Wahlfreiheit, welche Paare haben, um sich für oder gegen Kinder zu entscheiden.

Wieso haben Paare einen Kinderwunsch?

Die Gründe, die zu einem Kinderwunsch führen, sind denkbar unterschiedlich. Während manche Paare den biologischen Aspekt, Kinder zu kriegen, in den Vordergrund stellen oder die Tatsache, Kinder auf die Welt zu bringen, als ihre Lebensaufgabe betrachten, möchten andere Paare die Erfahrungen des eigenen Lebens an ihre Kinder weitergeben. Manche Frauen hingegen fühlen sich als Frau erst dann anerkannt, wenn sie ein Kind geboren haben. Die Frage nach dem Lebenssinn kann bei dem Kinderwunsch eine ebenso entscheidende Rolle spielen wie die Überlegung, durch das Kind eine Lücke im eigenen Leben zu füllen. Auch der Wunsch nach einer Reaktivierung der eigenen Kindheit ist als Auslöser für den Kinderwunsch denkbar.

Was können Paare bei einem Kinderwunsch tun?

Um überhaupt schwanger werden zu können, gilt es, auf jegliche Form der Schwangerschaftsverhütung zu verzichten. Innerhalb eines Zyklus ist die Empfängnis nur an wenigen Tagen überhaupt möglich. Der Tag des Eisprungs sowie etwa zwei Tage vor bzw. nach dem Eisprung gelten als Phase, in der eine Befruchtung wahrscheinlich sein kann. In dieser Zeit kann Geschlechtsverkehr den Kinderwunsch erfüllen. Darüber hinaus begünstigen der Verzicht auf Alkohol und Nikotin einen erfüllten Kinderwunsch, wobei eine gesunde Ernährung mit reichlich Folsäure dem Kinderwunsch zuträglich ist. Damit Sperma funktionsfähig ist, dürfen die Hoden keiner zu großen Hitze ausgesetzt sein. Enganliegende Unterwäsche gilt es daher zu vermeiden. Eine Gynäkologin bzw. ein Gynäkologe unterstützen Paare dabei, die richtigen Maßnahmen zu finden. Diese können auch eine Blutuntersuchung veranlassen, welche Aufschluss über ein mögliches Optimierungspotenzial gibt.

Welche Möglichkeiten einer künstlichen Befruchtung gibt es?

Eltern werden immer älter, was unter anderem daran liegt, dass viele Paare zunächst im Job erfolgreich sein wollen, um dem Kind wirtschaftlich eine sichere Zukunft bieten zu können. Da die Möglichkeit, schwanger zu werden, mit zunehmendem Alter sinkt, kann es unter Umständen schwierig werden, eine Schwangerschaft auf natürliche Weise herbeizuführen. Eine künstliche Befruchtung kann den Kinderwunsch doch noch erfüllen. Hierbei lassen sich verschiedene Methoden wie die In-Vitro-Fertilisation, die Intrazytoplasmatische Spermieninjektion, die Insemination und der Intratubare Gametentransfer nennen.

Was ist die In-Vitro-Fertilisation?

Frauen, die keine Kinder bekommen können, werden für die Befruchtung im Reagenzglas Eizellen entnommen. Gemeinsam mit den Samenzellen des Mannes werden diese auf einer Nährlösung zusammengeführt. Die Anzahl der Eizellen, die befruchtet werden können, ist von Gesetzes wegen limitiert – und zwar auf so viele, wie pro Zyklus erforderlich sind, damit die Befruchtung aussichtsreich ist.

  • https://tfp-fertility.com/de-at/rechtslage
  • https://www.g-ba.de/themen/methodenbewertung/ambulant/kuenstliche-befruchtung/methoden/
  • https://de.clearblue.com/wie-werde-ich-schwanger/top-10-hilft
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Kinderwunsch
  • https://www.brigitte.de/familie/schlau-werden/kinderwunsch–warum-wollen-frauen-wirklich-schwanger-werden–10016060.html

Fotoquellen: Adobe Stock, https://stock.adobe.com; https://elements.envato.com

weitere interessante Artikel