Skip to content

Ordinationssoftware für Ärzte

Inhaltsverzeichnis

Ordinationssoftware für Ärzte

Viele Arztpraxen verwenden eine entsprechende Software um ihr Tagesgeschäft rund um die Patienten in einer strukturierten Art und Weise abzuarbeiten. Aber was genau machen diese Produkte, welche unterschiedlichen Anbieter gibt es und warum sollte ein Arzt das nutzen? Genau das wollen wir in diesem Artikel etwas genauer beschreiben.

Was ist eine Ordinationssoftware?

Der Begriff Ordination ist allbekannt und bedeutet eigentlich „die Arztpraxis“, also jener Ort, an dem die Ärzte ihre Arbeit praktisch verrichten und sich um ihre Patienten kümmern. Die Ordinationssoftware ist also eine Unterstützung der Abläufe innerhalb der Ordination. Patientenpflege, Terminorganisation, Finanzverwaltung, Kommunikation und brandaktuell Telemedizin – das sind sehr übliche Funktionsfelder einer Ordinationssoftware.

Welche Marktteilnehmer gibt es?

Natürlich gibt es viele unterschiedliche Produkte am Markt. Um den Scope etwas einzugrenzen, haben wir in diesem Artikel die uns am meisten bekannten Anbieter ausgewählt und versuchen hier, einen kleinen Überblick zu geben. Die folgenden fünf Anbieter werden wir etwas näher betrachten, vier davon mit einem Firmensitz in Österreich.

Latido

Latido Health

4MyHealth

4myHealth

CGM

CompuGroup Medical

Doctena

Doctena Austria

Docsy

docsy

Latido

Einleitung:

Jeder, der sich schon mit dem Thema Ordinationssoftware befasst hat, der hat mit ziemlicher Sicherheit schon über Latido gelesen oder gehört. Webbasierte Lösung mit Speicherung der Daten in der Cloud. Der Anbieter adressiert aber sehr prominent sein Sicherheitsbewusstsein. Sowohl die ISO 27001 Zertifizierung (Sicherheit) wird angeführt, als auch ein namhafter Name eines auf Informationssicherheit spezialisierten Unternehmen, SBA Research. Das Thema Backup (Datensicherung) und Zwei-Faktor-Authentifizierung wird ebenfalls beschrieben. Zusätzlich wird auch der Hinweis auf DSGVO Konformität erwähnt. Zusammengefasst erhält man den Eindruck, dass der Anbieter seine Hausaufgaben gemacht hat und hier ordentliche Arbeit an den Tag legt.

Funktionen:

Preis:

Eindruck:

Starke Partner wie SBA Research, Diagnosia, Medizinische Universität Wien. Weit verbreitete Lösung und solider Anbieter.

Allgemeines:

Die Preise sind teilweise aus Internet Recherchen und vom Zeitpunkt der Inhaltserstellung. Abweichungen sind aus diesem Grund sehr wahrscheinlich und sollten vom Leser berücksichtigt werden.

4myHealth

Einleitung:

„KÜMMERN SIE SICH UM IHRE PATIENTEN – WIR KÜMMERN UNS UM DEN REST“, so lautet der Slogan der Webseite von 4myHealth. Das ist doch ein Statement, wo definitiv das Interesse geweckt wird. Auch dieser Anbieter sieht sehr ordentlich und aufgeräumt aus. Es wird auf der Webseite sofort ersichtlich, dass die Anwendung auch für mobile Geräte optimiert wurde und auch per Web von überall verfügbar ist. Für eine Demo und Support wird prominent die Remote Anwendung Teamviewer angeführt. Also scheint der Anbieter verstanden zu haben, dass spätestens seit Corona die rasche und unkomplizierte Remote Unterstützung bei Kunden angekommen und gewünscht ist. Auch dieser Anbieter nimmt sich ernsthaft dem Thema Informationssicherheit und Datenschutz an. Dabei wird angeführt, dass gemeinsam mit der Anwaltskanzlei BLS das Thema Datenschutz ausgiebig behandelt wurde. Ebenso Hosting in Österreich, wie auch Verschlüsselung der Daten wird kurz beschrieben. Das Rechenzentrum, in dem 4myHealth betrieben wird, ist ISO 9001 und ISO 27001 zertifiziert.

Funktionen:

Preis:

Eindruck:

Starke Partner wie A-Trust, Apotheker-Verlag, HCS. Weit verbreitete Lösung und solider Anbieter.

Allgemeines:

Die Preise sind teilweise aus Internet Recherchen und vom Zeitpunkt der Inhaltserstellung. Abweichungen sind aus diesem Grund sehr wahrscheinlich und sollten vom Leser berücksichtigt werden.

CGM

Einleitung:

Der Anbieter CompuGroup Medical (CGM) ist ebenfalls bekannt und taucht bei Online-Terminvereinbarungen im Internet immer wieder auf. Die Webseite lässt darauf schließen, dass dieser Anbieter nicht nur eine Lösung anbietet, sondern sehr breit aufgestellt ist. Für Arztpraxen zeigt die Webseite vier unterschiedliche Produkte. Dabei wird zwischen Kassenarztordination, Wahlarztpraxis, Gruppenpraxis oder Primärversorgungseinheit unterschieden. Angeführt werden die Produkte CGM MEDXPERT, CGM PCPO, CGM PRIVATE und INNOMED. CGM hat in Österreich derzeit 7 Standorte und ein Rechenzentrum in St. Pölten. Bezüglich Sicherheit muss man auf der Webseite ein wenig suchen, das ist nicht prominent ausgewiesen. Nach kurzer Suche zeigt sich eine gültige ISO 27001 Zertifizierung, so wie auch das Führen des Cyber Trust Austria Labels durch CGM. Auf Grund der unterschiedlichen Produkte von CGM ist es nicht sinnvoll, hier einen allumfänglichen Funktionsvergleich anzustellen.

Funktionen:

Preis:

Eindruck:

Es ist schwer, hier den Durchblick zu bewahren und wirklich zu verstehen, welches Produkt nun das geeignete für Ärzte ist. Das Unternehmen dürfte weit mehr anbieten als eine Ordinationssoftware und ist auf Grund seiner Unternehmensgröße ein sehr stabiler und zukunftssicherer Partner.

Allgemeines:

Abhängig vom Produkt gibt es monatliche Kosten. Unter https://shop.cgm.com/at/grundpakete/ kann man die Kosten für das Produkt CGM PRIVATE genau errechnen. Der monatliche Preis beginnt scheinbar bei 47,50 EUR. Bei den übrigen Produkten muss man ein Angebot beim Anbieter anfordern.

Die Preise sind teilweise aus Internet Recherchen und vom Zeitpunkt der Inhaltserstellung. Abweichungen sind aus diesem Grund sehr wahrscheinlich und sollten vom Leser berücksichtigt werden.

Doctena

Einleitung:

Dieser Anbieter hat seinen Ursprung in Luxemburg. Der Webauftritt sieht sehr ordentlich und modern aus. Im OnePage Design sieht man recht rasch, was genau die Funktionen und Highlights des Produktes sind. Im Menüband findet man dann weitere Informationen zu anderen Lösungen, Funktionalitäten und dem Unternehmen. Als angesprochene Kunden werden Allgemeinmediziner, Zahnärzte, Augenärzte, Hebammen und Radiologen angeführt. Das Thema Datenschutz wird ausführlich beschrieben und erklärt. Als externe Kanzlei wird die WS Datenschutz GmbH angeführt. Informationssicherheit wird auch bei Doctena ganz genau beschrieben, von Verfügbarkeit, Verschlüsselung, Business Continuity und Desaster Recovery ist alles beschrieben. Auch die ISO 27001 wird erwähnt und ist damit zum erklärten Standard gemacht.

Funktionen:

Preis:

Eindruck:

Doctena ist ebenfalls ein sehr bekannter Anbieter. Er adressiert ebenso Datenschutz und Informationssicherheit wie alle anderen Anbieter. Die Plattform sieht sehr schlank und übersichtlich aus. Doctenta ist in 6 Ländern am Markt aktiv.

Allgemeines:

Auf der Webseite findet man keinen Hinweis auf die Preise. Doctena bietet medizinischen Fachkräften verschiedene Pakete an, je nach Bedarf und Größe der Praxis. Laut Internetrecherche kostet Ärzte die Nutzung der Onlineplattform 99 EUR / Monat. Einen Testzugang kann man unter https://www.doctena.com/de-at/demo-anfragen anfordern.

Die Preise sind teilweise aus Internet Recherchen und vom Zeitpunkt der Inhaltserstellung. Abweichungen sind aus diesem Grund sehr wahrscheinlich und sollten vom Leser berücksichtigt werden.

Docsy

Einleitung:

Docsy hat einen hohen Wiedererkennungswert mit einer sehr knallgrünen Farbe. Der Slogan ist mutig und lautet „Österreichs modernste Arztsoftware“. Docsy soll modular, effizient, innovativ und persönlich sein. Im Menüband der Webseite ist Datenschutz als eigener Punkt geführt und ausführlich erklärt, wie und wo Daten verarbeitet bzw. gespeichert werden. Das MediPrime Security Statement beschreibt die Details zur Informationssicherheit. Verschlüsselung, Datenspeicherung und Schutz vor Angriffen sind Punkte die genauer erklärt werden. Die zentralen MediPrime-Server befinden in einem Rechenzentrum in Wien (Österreich), das nach ISO 27001 zertifiziert ist.

Funktionen:

Preis:

Eindruck:

Docsy ist vermutlich einer der jüngsten Anbieter auf dem Markt und weist ebenfalls schon starke Partner an seiner Seite auf. A-Trust, Diagnosia und Medizinische Universität Wien sind nur ein paar von vielen Namen, die der Anbieter auf seiner Webseite auflistet. Die Fusszeile zeigt mit etwas Humor den Ursprungsort „made with <3 in Innsbruck &Vienna“ von Docsy.

Allgemeines:

Die Arztsoftware im Basic Paket ist ab 50 EUR / Monat erhältlich. Die Terminverwaltung ist bis 25 Termine / Monat kostenlos, darüber hinaus ab 40 EUR / Monat erhältlich. Eine Telemedizin-E-Mail kostet zwischen 20 und 50 EUR nach Anlassfall.

Die Preise sind teilweise aus Internet Recherchen und vom Zeitpunkt der Inhaltserstellung. Abweichungen sind aus diesem Grund sehr wahrscheinlich und sollten vom Leser berücksichtigt werden.

Warum sollte man das nutzen?

Unserer Meinung ist es auf jeden Fall sinnvoll und effizient, eine Ordinationssoftware zu verwenden um Software unterstützt den Alltag zwischen Patienten und Ärzten zu optimieren. Die Welt und alle Geschäftszweige werden zunehmend digitalisiert. Der Wettbewerbsnachteil wird größer werden, wenn Unternehmen (in diesem Fall Arztpraxen) nicht mit der Digitalisierung einhergehen und die modernen Tools und Mittel zur Anwendung bringen. Die Frage ist nicht, ob man digitalisiert, die Frage lautet eher, wie und in welchem Ausmaß man digitalisiert. Das muss jedes Unternehmen, jede Arztpraxis für sich selbst definieren.

Fotoquellen: Adobe Stock, https://stock.adobe.com; https://elements.envato.com

weitere interessante Artikel